Tagfahrlicht am Fahrrad – Fahrradbeleuchtung Trend

Was bringt ein Tagfahrlicht am Fahrrad

Tagfahrlicht am Fahrrad
Tagfahrlicht am Fahrrad

Tagfahrlicht am Fahrrad: Was bei unseren Autos bereits seit einigen Jahren Gang und Gebe ist, ist bei der Fahrradbeleuchtung noch nicht weit verbreitet. An trüben Herbsttagen oder im Frühwinter sind die Lichtverhältnisse selbst am Tage oft sehr schlecht. Gerade Du als Fahrradfahrer bist ein schwaches Mitglied in dem Kreis der Verkehrsteilnehmer. Schnell übersehen ist es passiert – mit einem Tagfahrlicht an Deinem Rad kannst du dem etwas entgegenwirken. Moderne Nabendynamos und LED-Technik erlauben es nun, unkompliziert und einfach ein Tagfahrlicht am Fahrrad zu installieren.

 

Wie funktioniert ein Tagfahrlicht am Fahrrad?

Im normalen Dynamobetrieb leuchtet das Fahrlicht auf die Fahrbahn und leuchtet so auf Deinen Weg – zum zweiten gibt es eine Zweite Lichteinheit die das Tagfahrlicht abbildet und nach “oben” leuchtet. Diese Taglichtfunktion sind sogenannte Signal LED’s und sorgen dafür, dass Du als Radfahrer im Gegenverkehr viel besser wahrgenommen wirst.

Das System kann ebenfalls sensorgesteuert sein – das bedeutet: Dein Fahrradlicht erkennt die Lichtverhältnisse und passt das Fahrlicht und das Tagfahrlicht an die jeweilige Situation an.

 

Beispielsituation: Du fährst in einen Tunnel. Zuvor war Dein Tagfahrlicht aktiv und Dein Fahrlicht nur minimal in Gebrauch. Nun erkennt Dein Fahrradlicht, dass die Lichtverhältnisse sich verändert haben und das Fahrlicht mehr Licht ausstrahlen muss. Dein Tagfahrlicht dimmt sich automatisch etwas herunter und aktiviert das Fahrlicht – welches dann heller wird. Fährst Du aus dem Tunnel wieder heraus – dreht sich alles wieder um. Dein Tagfahrlicht wird wieder deutlich heller und Dein Fahrlicht wird reduziert.

 

Tagfahrlicht am Fahrrad – Besonders interessant für E-Bike Fahrer!

Der Autofahrer hat sich bisher noch nicht daran gewöhnt, dass ein Fahrrad nun auch bequem 30 km/h und mehr fahren kann. So ist es für den Autofahrer schwer zu unterscheiden – handelt es sich um ein Mopped oder um ein Fahrrad? Das Tagfahrlicht bringt auch hier für die Autofahrer etwas mehr Klarheit und Geschwindigkeiten können besser eingeschätzt werden.

Ist ein Tagfahrlicht am Fahrrad Pflicht?

Bisher lautet die Antwort “Nein”! Eine Pflicht ist das Tagfahrlicht nicht, dennoch solltest Du etwas darüber nachdenken, ob es nicht besser wäre ein Tagfahrlich an Deinem Rad zu installieren. Das Tagfahrlicht sichert Dir, dass Du an trüben Tagen mit schlechten Lichtverhältnissen besser gesehen wirst und selbst besser sehen kannst.

Tagfahrlicht am Fahrrad: Zusammenfassung

Vorteile eines Tagfahrlicht

  • Besseres sehen
  • besser gesehen werden
  • erhöherte Verkehrssicherheit
  • Sensorik für automatisches Erkennen der Lichtverhältnisse

Nachteile eines Tagfahrlicht

  • zusätzliche Anschaffungskosten
  • kein Batteriebertrieb
  • nur über Dynamo

Tagfahrlicht am Fahrrad: Fazit

Wer noch kein Tagfahrlicht am Fahrrad montiert hat, sollte sich einmal Gedanken darüber machen. Es ist zwar mit zusätzlichen Kosten verbunden, jedoch steigt die Verkehrssicherheit deutlich an. Wie bereits erwähnt, bist Du mit einem Tagfahrlicht an trüben Herbst- und Frühwintertagen sicherer unterwegs, weil Du von anderen Verkehrsteilnehmern deutlich besser gesehen wirst. Durch die Sensorautomatik kannst Du entspannt Deines Weges schreiten und das Licht passt sich automatisch den Lichtverhältnissen an. Der Fahrradbeleuchtung-Guide spricht hier klar eine Kaufempfehlung aus – schließlich wollen wir, dass Du sicher auf den Straßen unterwegs bist.

Was meinst Du, ist ein Tagfahrlicht am Fahrrad wichtig?
Hast Du bereits ein Tagfahrlicht an Deinem Rad?
Welche Erfahrungen hast Du gesammelt?

Erzähle uns von Deinen Erfahrungen/Erlebnissen mit dem Tagfahrlicht für Fahrräder oder teile uns Deine Meinung mit. Wir freuen uns auf Dein Kommentar!

Tagfahrlicht am Fahrrad – Fahrradbeleuchtung Trend
4.8 (95%) 4 votes

2 Kommentare

  1. Ich habe an meinem Ebike einen normalen Scheinwerfer gehabt, der durch zuviel Hitze abgebrannt ist. Daraufhin habe ich mich für einen Scheinwerfer mit integrierten TFL, dem IQ X-E entschieden.
    Das TFL ist gut sichtbar und das auf rund 300m Entfernung. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen schaltet der Sensor automatisch auf Abblendlicht um. Damit ist eine höhere Sicherheit gewährleistet. Und ganz ehrlich, beim Auto ist es doch das gleiche. Wir fahren tagsüber mit Tagfahrlicht und wenn das Licht schlecht wird, schaltet es ja auch automatisch von TFL auf Abblendlicht um. Deshalb bin ich für generelle Tagfahrlichtpflicht auch bei Rädern. Zumindest bei Ebikes.
    Aber auch für Blinker und Bremslicht,

  2. Bei Motorrädern ist es seit Jahren Pflicht auch tagsüber mit Licht zu fahren. Eigentlich sollte man dies bei Fahrrädern auch einführen um die Sicherheit zu erhöhen. Gerade wenn man einen Nabendynamo besitzt oder seine Beleuchtung mit Akkus betreibt benötigt man keinen höheren Kraftaufwand und ist um einiges sicherer im Straßenverkehr unterwegs.

1 Trackback / Pingback

  1. Fahrradbeleuchtung Test und Vergleich ✓ › fahrradblog.net

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*